Bierarchiv

Hier finden Sie die Biersorten, die wir in Vergangenheit kreiert, aber nicht mehr an Lager haben. Titel in Rot bedeuten, dass die betreffende Sorte auf der kleineren Anlage gebraut wurde und dementsprechend in geringeren Mengen vorhanden war.

Brouis XIV

Brouis XIV

Brouis XIV – Bière de Garde

6.6 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Üri Rotliächt

Üri Rotliächt

Üri Rotliächt – Red Ale

4.9 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe

Die Bierbrauerei in Irland hat eine lange Geschichte und kam lange Zeit ohne Hopfen aus. Erst im 18. Jahrhundert wurde massenhaft Hopfen von England importiert, was mit einer Zunahme an Brauereien verbunden war. Von den über 200 Brauereien, welche das Land noch Anfangs des 20. Jahrhunderts mit Bier versorgten, waren 2007 nur noch 12 übrig. Von den produzierten Bieren ist nur ein kleiner Bruchteil Ales, wobei unter diesen das Irish Red Ale vorherrschend ist.

Dieser Stil hebt sich vor Allem durch seine Farbe hervor - der Rotton sticht sofort ins Auge und ist eine Seltenheit bei Bieren. In Sachen Geschmack gibt es jedoch nicht viel Aussergewöhnliches zu entdecken: Ein schwacher bis mittlerer Körper und ein leichtes Malzaroma machen dieses Bier sehr süffig und leicht. Wer - mit etwas Inspiration von der Farbe - sucht, findet ein leichtes Erdbeeraroma vor.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Her Mashesty

Her Mashesty

Her Mashesty – Spiced Imperial Stout

6.0 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Haferflocken, Kakaobohnen, Pfeffer, Kochsalz

Ein Imperial Stout unterscheidet sich von einem Stout dadurch, dass man für die Herstellung mehr Hopfen und mehr Malz verwendet. So erhält man ein kräftigeres, bittereres und würzigeres Bier, welches zudem besser haltbar ist. Im 18. Jahrhundert wurde es in England als Geschenk für die russische Zarin gebraut, wo es Anklang fand. Dieser Stil wurde in den letzten Jahren wiederentdeckt und wurde von diversen Brauereien auf kreative Weise variiert. Manchmal werden auch im Verlaufe der Gärung noch Gewürze hinzugegeben - daher der Zusatz "Spiced".

Dieses Bier hat ein sehr komplexes Geschmacksprofil, sodass man immer wieder neue Nuancen entdecken kann. Wie bei jedem Stout findet man auch hier eine Basis von Röstmalzen, welche jedoch nicht ohne Konkurrenz dasteht. Daneben bemerkt man vor allem eine ausgewogene Kombination von Sauermalz und Kakao sowie einige scharfe Gewürznoten. Auch Hopfen ist in Bittere und Aroma vorhanden, jedoch nicht so stark, dass er überdeckend wirken würde. Abgerundet durch Whiskymalz und Haferflocken ergibt sich so ein sehr komplexes und abwechslungsreiches Bier.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Das letzte Abendmalz

Das letzte Abendmalz

Das letzte Abendmalz - Barley Wine

10.1 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Holunderblütensirup

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts versuchten enlgische Brauer, Weintrinker als Kunden zu gewinnen. Das Resultat war der "Barley Wine" - der Gerstenwein. Man drang dabei mit dem Alkoholgehalt in den Bereich der Weine vor und intensivierte dabei das Aroma und die Bitterkeit durch eine grosszügigere Hopfengabe. Die so entstandenen Biere sind normalerweise sehr stark, bitter und schwer, umfassen jedoch eine relativ grosse Farbvielfalt. Heute findet man diesen Stil kaum bei grösseren Brauereien, er ist eher als Spezialität von kleinen Brauereien anzutreffen.

Beim Trinken dieses goldgelben Biers fällt sofort der recht intensive Hopfengeschmack auf, welcher von einem würzig-alkoholischen Bouquet begleitet wird, sodass durchaus eine Parallele zum Wein gezogen werden kann. Zudem wurde diese Kreation mit Holunderblütensirup verfeinert - dessen Aroma ebenfalls spürbar vertreten ist. Durch die hohe Geschmacksintensität trinkt man diese Spezialität am besten wie einen Wein - schluckweise in kleinen Mengen. Auch die Haltbarkeit erinnert an einen Wein: Durch den hohen Alkoholgehalt kann man dieses Bier jahrelang lagern.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Kaffka

Kaffka

Kaffka - Kaffeebier

4.1 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Kaffee

Die Verwendung von unkonventionellen Brauzutaten wie Schokolade, Kakao oder - wie hier - Kaffee ist ein Merkmal der Craft Beer - Bewegung, welche seit gut zwei Jahrzehnten auf dem Vormarsch ist. Die Hintergründe dieser Ideen sind eher in der Neugier der Brauer als in deren Gewinnabsichten zu suchen. So entstehen höchst innovative und interessante experimentelle Biere - so wie dieses Beispiel, welches Bier und Kaffee vereint.

Dieses Bier kann man grundsätzlich als Stout betrachten: es enthält eine grosse Menge an Röstmalzen, welche im Geschmack deutlich spürbar sind. In diesem Fall wird dieser Charakter durch die Zugabe von Kaffeebohnen noch verstärkt, sodass der Röst- und Kaffeecharakter den Geschmack dominieren. Der Verzicht auf Aromahopfen lässt dem Kaffee dabei genügend Platz, sodass der Charakter auch im Abgang erhalten bleibt. Die Farbe des Biers könnte dabei jeder nach nur einem Schluck erraten - tief schwarz.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Four G

Four G

Four G – 4-Grain Bock

6.5 Vol.%

Zutaten: Wasser, Gersten-, Weizen-, Hafer- und Roggenmalz, Hopfen, Hefe

Der Stil der Bockbiere entstand im späten Mittelalter in der norddeutschen Stadt Einbeck. Diese Biere galten damals als Luxusware und wurden über weite Strecken exportiert. Damit verbunden ist ein recht hoher Alkoholgehalt, welcher für eine gute Haltbarkeit sorgt. Ein weiteres wichtiges Merkmal dieses Stils ist der ausgesprochen vollmundige Charakter. So kam es, dass in manchen Mönchsorden die Diät während der Fastenzeit vollständig auf Bockbiere beschränkt wurde.

Dieser Bock zeichnet sich dadurch aus, dass Mälzer von gleich vier verschiedenen Getreidesorten verwendet wurden. Da gleichzeitig vergleichsweise wenig Hopfen verwendet wurde, kommt die Malzansammlung geschmacklich voll zur Geltung. Während sich Gersten- und Weizenmalz zu einem Weizenbieraroma kombinieren, fügen Hafer- und Roggenmalz eine getreidig - brotige Note hinzu. Beim Trinken dieser dunkelbraunen Spezialität fällt ausserdem die ausgeprägte Vollmundigkeit auf - man befindet sich hier auf der Grenze zur Flüssignahrung.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Will’s Myth

Will’s Myth

Will's Myth – dunkles Witbier

4.9 Vol.%

Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Koriander, Anis

Wit bezeichnet eine spezielle Sorte von belgischem Weizenbier, welche typischerweise Gewürze wie Koriander oder Orangenschalen enthält. Dies macht den Stil einzigartig, sodass er überall auf der Welt Nachahmer fand. Dabei wurde der Stil auf zahlreiche Arten variiert, sodas immer neue kreative Biere entstanden. Beispielsweise fanden auch Gewürze wie Anis oder Muskat ihren Weg ins Bier oder es wurde die typische helle Weizenbierfarbe verändert. Ein solches Bier wurde auch von der amerikanischen Brauerei Street Brewing Co. gebraut, was die Inspiration für diese Kreation lieferte.

Anders als die tiefschwarze Farbe vermuten lässt, findet man hier kein röstiges Stout à la Guiness vor. Vielmehr hat man hier eine typische Weizenbierbasis mit einer leicht sauren Note. Weiter wird das Bier durch Geschmacksnoten vom Anis und von Röstmalz verfeinert. Letzteres leistet dann auch seinen angemessenen Beitrag zur Farbe. Alles in allem bleibt dieses Bier recht leicht und süffig, speziell im Vergleich mit anderen dunklen Bieren.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments

Waterkeyn

Waterkeyn – belgisches Tripel

9.1 Vol.%
Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Orangenschalen, Kandiszucker

Das Tripel entstand in den 1930er-Jahren, als Brauer von Ales und Abteibrauereien versuchten, mit den Lagerbieren aus Pilsen zu konkurrieren. Sie verwendeten dazu bis zu dreimal soviel Malz wie für „normales“ Bier, ohne jedoch die Hopfenmenge signifikant zu erhöhen. Bis heute ist dieser Stil jedoch ausserhalb von Belgien und den Niederlanden kaum zu finden.

Mit seinem hellen cremigen Schaum und der goldbraunen Farbe erinnert diese Kreation tatsächlich an ein Lager. Geschmacklich unterscheidet es sich jedoch mit seinen fruchtigen bis würzigen Noten und leicht süsslichem Abgang deutlich von seinen untergärigen Konkurrenten. In Anbetracht des Alkoholgehalts von mehr als neun Prozent ist dieses Bier äusserst leicht.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments

Hopf de Bäse

Hopf de Bäse – India Pale Ale (IPA)

4.2 Vol.%
Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe

Das IPA wurde von Londoner Brauern erfunden, um die Kronkolonie Indien zu beliefern. Um es für die lange Seereise haltbar zu machen, wurde reichlich Hopfen zugegeben. Dieses Produkt stiess auf grossen Anklang bei der Kundschaft und schaffte es bis nach Australien, wo es zunächst unter „pale ale as prepared for India“ und später „India Pale Ale“ bekannt wurde. In Zusammenhang mit dem „Heimbrauerboom“ in den USA der letzten 20 Jahre erfreute sich dieser Stil eines starken Aufschwungs.

Äusserlich merkt man diesem Bier nicht viel an – ein klares goldgelb mit einer leichten – kaum erkennbaren – Nuance grün. Woher dieser leichte Grünton kommt, erkennt man schon mit der Nase – hier mangelt es nicht an Hopfen! Beim Trinken umhüllt ein aromatischer herber Hopfengeschmack ein vollmundiges Ale. Es ergibt sich ein wunderbar erfrischendes Erlebnis, welches keine Zweifel am Erfolg dieses Stils lässt.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments
Ale Gibson

Ale Gibson

Ale Gibson – Scottish Ale

4.6 Vol.%
Zutaten: Wasser, Malz, Hopfen, Hefe, Orangenschalen

Schottland kann auf über 5000 Jahre Braugeschichte zurückblicken, wobei lange mit Heidekraut anstelle von Hopfen gebraut wurde. In den letzten Jahrzehnten entstanden viele Kleinbrauereien, welche ein breit gefächertes Biersortiment anbieten. Auch dieses Bier entspricht am ehesten dem Experimentierstil dieser jungen Brauereien.

Eine erste dominante Komponente ist der einzigartige Cascade-Hopfen, welcher eine erfrischende blumige Aromanote einbringt. Kombiniert wird dies mit einem leicht rauchigen Geschmack, welcher dem hier verwendeten Whiskymalz entstammt. Zusammen ergibt sich so eine äusserst köstliche Kreation, welche höchsten Ansprüchen genügt.

Posted by AnderThaler in Bierarchiv, Biere, 0 comments